Urteilsunterschrift II: “Handschriftliches Gebilde”, oder: Inviduelle Züge erkennbar?

Bild von Rafa Bordes auf Pixabay Die zweite Entscheidung zu den Anforderungen an die richterliche Urteilsunterschrift kommt mit dem KG, Beschl. v. 23.03.2020 – 3 Ws (B) 53/20 – aus Berlin. Auch hier war die nicht ausreichende Unterschrift der Amtsrichterin gerügt worden. Ohne Erfolg: “a) Die Rüge...